Veranstaltungen 

21. Februar: Verfolgung, Flucht und Solidarität

Lesung und Diskussion

Mi., 21. Februar, 19 Uhr in Berlin

19 Uhr, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Robert-Havemann-Saal

Ilhami Akter, deutscher Staatsbürger mit kurdischer Geschichte, wurde im Jahr 2018 am Ende eines Familienbesuches vom türkischen Militär verhaftet und auf Anlass der Staatsanwaltschaft inhaftiert. Der Vorwurf war ein Meinungsdelikt: in einem Facebook-Eintrag von Akter war ein kritischer Erdogan-Artikel weitergeleitet worden. Nach einem Monat Haft wurde Akter daher zu drei Jahren und mehreren Wochen Haft verurteilt, später dann unter der Auflage eines Ausreiseverbotes vorläufig in seinen Wohnort entlassen.

Ilhami Akter berichtet in seinem Buch über diese Ereignisse und die folgende zweite Flucht aus der Türkei.

Vor Ort: Der Autor Ilhami Akter, die Bundestagsabgeordnete der Partei Die Linke, Kathrin Vogler, Martin Glasenapp, Direktor für Kommunikation und Advocacy beim ECCHR, angefragt ist der Kriminologe Prof. Dr. Peter-Alexis Albrecht und aus dem Buch: Gabriele Rollnik. Moderation der Veranstaltung: Karl-Heinz Dellwo

Veranstaltet von: Galerie der abseitigen Künste, www.teorema-ev.de

Rudi Friedrich

Studienangebot der War Resisters International für U35: Antimilitarist Campaigning Lab

War Resisters’ International freut sich, eine erste Webinar-Reihe Antmilitarist Campaigning Lab anbieten zu können: Eine Workshop-Reihe (vom 29. Februar bis 23. Mai), die antimilitaristische Kampagnen im Zusammenhang mit weiteren Themen wie Militarisierung der Grenzen, Klimakrise und Waffenhandel in den Fokus nimmt. Die Webinar-Reihe wird von Connection e.V. unterstützt.