Flucht 

Seite: 1   2   3   4   ...  

Rudi Friedrich

Ihre Verfolgung muss als Asylgrund gelten. Sie alle brauchen Schutz.

Redebeitrag zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung in Frankfurt

(15.05.2020) Heute demonstrieren wir, PRO ASYL, Gliederungen der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte Kriegsdienstgegner*innen (DFG-VK) und Connection e.V. hier in Frankfurt für das Menschenrecht auf Kriegsdienstverweigerung, für einen Schutz von Männern und Frauen in aller Welt, die sich dem Militär und den Verbrechen eines Krieges entziehen. Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl!

Beim Aufbau

Aktion Schutz und Asyl statt Kriegsunterstützung

Fr., 15.5., 15 h in Frankfurt, Hauptwache, zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

(13.05.2020) PRO ASYL, Connection e.V. und Gliederungen der Deutschen Friedensgesellschaft – Vereinigte KriegsdienstgegnerInnen werden diesen Freitag gemeinsam in Aktion treten: Für einen Asylschutz für Männer und Frauen, die sich in den verschiedensten Ländern der Rekrutierung und dem Einsatz im Krieg entziehen. Mit einer begrenzten Zahl an Personen werden wir gemeinsam ein Zeichen setzen. Viele Bausteine werden ein Bild ergeben, lebendig, international und mit der klaren Botschaft: "Kriegsdienstverweigerer und Deserteure brauchen Asyl!" Wie die Aktion aussehen wird, zeigt das Video unter https://youtu.be/HNFWg9fY44I

Syrien: Aus Angst vor Rekrutierung in Assads Armee fliehen Kurden in den Irak

(19.12.2019) Als Giwan vor zwei Monaten aus der Stadt Amuda im Nordosten Syriens floh, war die zu der Zeit stattfindende türkische Militäroffensive nicht der einzige Grund seine Koffer zu packen. „Nicht jeder ist wegen des Krieges geflohen. Viele von uns flohen aus Angst vor dem Regime“, erklärte der 27-jährige. Er und ungefähr 10.000 andere Syrer*innen leben jetzt in Zelten im Lager Bardarash in der Nähe der nordirakischen Stadt Dohuk. Giwan bezahlte einen Schmuggler, um über die Grenze in die kurdische Region im Irak zu kommen, wie die meisten Nachbarn in dem Lager auch. „Wir kamen hierher, nachdem das syrische Regime die Stadt betreten hatte“, sagte er. Wir hatten keine andere Wahl, als aus der Gegend zu fliehen, weil wir wussten, dass sie uns verhaften würden.“

Aufruf für eine EU-Außenpolitik unter Wahrung der Grundwerte der Union

Schreiben an Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rates

(18.06.2019) Heute wurde ein Brief an den Präsidenten des Europäischen Rates, Herrn Donald Tusk gesandt. Mit dem Brief wird die Europäische Union aufgefordert, zu den Bedenken über die finanzielle Unterstützung und Zusammenarbeit mit externen Partner in Libyen, Sudan, Eritrea, auch im Rahmen des Khartum-Prozesses Stellung zu beziehen. Der Brief wurde stellvertretend für 20 Organisationen von dem für den Nobelpreis nominierten Pfarrer Mussie Zerai, Prof. Dr. Mirjam van Reisen, dem Journalisten Reem Abbas und dem Direktor Koert Debeuf unterzeichnet.