Griechenland 

Seite: ...  2   3   4   5   6   7   8   ...  

Mediterrane Konferenz zur Kriegsdienstverweigerung auf Zypern

Ein Bericht

(10.02.2014) Vom 31. Januar bis 3. Februar 2014 fand auf Zypern die erste Mediterrane Konferenz zur Kriegsdienstverweigerung statt. Über 30 Aktive aus Griechenland, Zypern, Israel, Palästina, Ägypten und der Türkei konnten daran teilnehmen. Weitere Gäste aus Deutschland, Großbritannien und der Schweiz ergänzten die Runde.

Anmerkungen zum Mediterranen KDV-Treffen

(04.02.2014) Seit Jahren erleben und lesen wir vieles über Besatzungen, Grenzen zwischen Staaten, über Drahtzäune, verminte Felder, enteigneten und zum Verfall verdammten Wohnhäusern oder Passkontrollen. All dies wird verursacht durch Staaten, die das Gewaltmonopol innehaben. Aber all dies und noch viel mehr mit eigenen Augen zu sehen und zu erleben ist etwas Besonderes. Wir trafen uns zu einem Mediterranen Kriegsdienstverweigerungstreffen vom 31. Januar bis 3. Februar in Zypern. Ich weiß nicht, ob es so etwas woanders auf der Welt gibt. Dadurch, was ich alles in Nikosia innerhalb von vier Tagen erlebt habe, habe ich sehr viel über die obengenannten Themen erfahren. Nun würde ich sagen, dass ich mein Leben lang darüber sprechen könnte, ohne zu all diesen Fragen auch nur ein Wort gelesen zu haben.

Verein für Kriegsdienstverweigerung (Türkei) auf EBCO-Versammlung in Athen

(08.10.2013) Die Versammlung des Europäischen Büros für Kriegsdienstverweigerung (EBCO) in Athen war hauptsächlich gekennzeichnet von den Rückschlägen zur Kriegsdienstverweigerung in Griechenland und dem Stillstand der Entwicklungen in der Türkei

Offener Brief des Vereins der griechischen Kriegsdienstverweigerer

Rachsüchtige Verfolgung von Kriegsdienstverweigerern durch das Militär

(01.07.2013) Das aktuelle Jahr ist eines der schlimmsten in der Geschichte der Kriegsdienstverweigerung in Griechenland, insbesondere bezüglich der Verfolgung, denen sich die Verweigerer ausgesetzt sehen. Die rachsüchtige Strafverfolgung des Militärs mit Verhaftungen und Haftstrafen soll die Verweigerer persönlich und finanziell ruinieren. Sechs Verfahren und über zehn Verhaftungen von politischen Verweigerern, die niemals ihren Aufenthaltsort und ihre persönlichen Daten verschwiegen haben, sind der Beweis, dass die Rekrutierungsbüros unverzüglich und aggressiv gegen den wachsenden Trend zur Kriegsdienstverweigerung aktiv wurden.