Griechenland 

Seite: ...  3   4   5   6   7   8   9   ...  

Freiheit für alle inhaftierten und verfolgten Kriegsdienstverweigerer!

15. Mai: Internationaler Tag der Kriegsdienstverweigerung

(15.05.2013) „Zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerer (15. Mai) macht Connection e.V. exemplarisch auf inhaftierte und verfolgte Kriegsdienstverweigerer und –verweigerinnen aufmerksam“, so heute Rudi Friedrich vom Kriegsdienstverweigerungsnetzwerk. „Die Kriegsdienstverweigerung ist zwar eine individuelle Entscheidung. Sie weist aber weiter. Kriegsdienstverweigerer sind Sand im Getriebe eines Militärs, das in vielen Ländern für die Ziele der Herrschenden Krieg führt. Sie wenden sich mit ihrer Entscheidung gegen den Kreislauf der Gewalt.“

Hartes Vorgehen gegen griechische Kriegsdienstverweigerer war zu erwarten

(15.05.2013) Seit Anfang diesen Jahres wird in Griechenland hart gegen Kriegsdienstverweigerer (und vermutlich auch gegen Militärdienstentzieher) vorgegangen. Die Verhaftungen des 44-jährigen Nikolaos Karanikas im Februar, wie auch des 37-jährigen Haralampos Akrivopoulos im März und des 30-jährigen Menelaos Exioglou im April waren die ersten nach einer relativen Ruhe über viele Jahre hinweg. In den vorangegangenen Jahren wurden Totalverweigerer oder Verweigerer, die es ablehnten den mit einem Strafcharakter versehenen Ersatzdienst abzuleisten, strafrechtlich verfolgt und von einem Militärgericht gewöhnlich zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt, aber nicht inhaftiert.

Griechenland: Bericht über das Verfahren gegen Nikos Karanikas

(11.03.2013) Nikos Karanikas ist eine sehr aktive und bekannte Person. Viele Menschen kamen zu seinem Verfahren am 8. März, was immer die Angehörigen des Gerichts beeindruckt. Es war vielleicht das erste Mal, dass der Präsident des Gerichts zugestand, dass alle zehn von der Verteidigung benannten Zeugen aussagten. Sonst wurden immer nur vier oder fünf zugelassen.

Griechenland: Neues Verfahren gegen 44-jährigen Kriegsdienstverweigerer

(06.03.2013) Amnesty International, das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung und War Resisters‘ International verurteilen die erneute Strafverfolgung des 44-jährigen Kriegsdienstverweigerers Nikolaos Karanikas. Drei Jahre nach ihrer gemeinsamen Erklärung fordern die drei internationalen Organisationen die griechische Regierung erneut auf, die europäischen und internationalen Standards und Empfehlungen zur Kriegsdienstverweigerung einzuhalten und unverzüglich alle Strafverfahren einzustellen, Verurteilungen und Geldstrafen aufzuheben sowie die Diskriminierung von Kriegsdienstverweigerern, welche Motivation sie auch haben mögen, zu beenden.