Kanada 

Seite: 1   2   3   4   5   6   7   ...  

Aufruf zur Kundgebung: Bleiberecht für US-Deserteure

Keine Abschiebungen in die USA aus Kanada und anderswo

(01.12.2010) Do., 09.12.2010, 16.00 Uhr in Düsseldorf

Vor dem kanadischen Konsulat, Benrather Str. 8

Vor wenigen Wochen hatte das kanadische Parlament einen Gesetzentwurf abgelehnt, der US-Deserteuren Schutz garantieren sollte. Nun droht den dort befindlichen US-Deserteuren die Abschiebung in die USA. Auf der Kundgebung wird auf deren Situation hingewiesen und ein dauerhaftes Bleiberecht eingefordert. Mit einem Grußwort, das auf der Kundgebung verlesen wird, wird US-Deserteur André Shepherd deutlich machen, wie wichtig solch eine Entscheidung ist. André Shepherd befindet sich derzeit selbst im Asylverfahren in Deutschland. Über seinen Asylantrag wurde bislang nicht entschieden.

Kanada: US-Deserteure werden nicht durch Gesetz geschützt

(30.09.2010) Ein Gesetzentwurf eines Parlamentariers der Liberalen, mit dem US-Deserteure dauerhaften Aufenthalt in Kanada bekommen sollten, scheiterte mit 136 zu 143 Stimmen gestern in der zweiten Lesung des Parlaments. Alle Konservativen stimmten gegen den Entwurf von Gerard Kennedy – wie auch einige seiner Kollegen aus der Fraktion der Liberalen – während ihm die meisten Abgeordneten der Opposition in seinem Antrag folgten. Der Gesetzentwurf sah vor, dass alle Deserteure – nicht nur aus den USA – einen dauerhaften Aufenthalt als Kriegsdienstverweigerer von bewaffneten Konflikten erhalten können, die nicht durch die Vereinten Nationen legitimiert sind.

Kanada: Kirche der Außenseiter beherbergt US-Verweigerer

(21.09.2010) Die First United Church im Osten Vancouvers beschreibt sich selbst als “Gemeinde der Ausgegrenzten”. In der Nachbarschaft in East Hastings wohnen vielleicht die meisten Drogensüchtigen, Dealer, Prostituierten und Behinderten in ganz Nordamerika. Die Kirche selbst beherbergt jede Nacht etwa dreihundert Obdachlose.

Die First United Church ist auch der Ort, an dem der 32-jährige US-Verweigerer Rodney Watson Zuflucht gefunden hat. Seit er durch die kanadischen und US-Behörden verhaftet werden kann, wenn er sich rauswagt, seit einem Jahr, hat er Zuflucht vor dem Krieg im Asyl der heimatlosen Außenseiter gefunden.

Kanada: Bundesberufungsgericht entscheidet zugunsten von Jeremy Hinzman und seiner Familie

Einwanderungsminister muss Beschluss des Parlaments folgen und US-Verweigerern Aufenthalt in Kanada gewähren

(06.07.2010) Toronto – Heute Nachmittag veröffentlichte das Bundesberufungsgericht sein einstimmig gefälltes Urteil, dem zufolge die ablehnende Entscheidung der Behörden im Fall Hinzman „offensichtlich fehlerhaft“ und „unbillig“ war. Jeremy Hinzman hatte einen Antrag auf dauerhaften Aufenthalt in Kanada gestellt. Das Gericht entschied, dass sich der Bundesgerichtshof am 2. Juni 2009 geirrt habe, als er den Antrag des US-Verweigerers Hinzman auf gerichtliche Überprüfung der behördlichen Entscheidung zur Rückkehrgefährdung aus humanitären und Härtegründen ablehnte.