Krieg 

Seite: ...  2   3   4   5   6   7   8   ...  

Schutz und Asyl für alle aus Russland, Belarus und der Ukraine, die den Kriegsdienst verweigern

Aufruf zu Aktionen vom 8. bis zum 21. Mai 2023

(27.04.2023) Aktionswochen zum Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung

Wir rufen auf zu Aktionen rund um den „Internationalen Tag der Kriegsdienstverweigerung“, den 15. Mai. Wir organisieren Kundgebungen und Demonstrationen vor russischen, belarusischen und ukrainischen Regierungseinrichtungen sowie EU-Vertretungen, Mahnwachen vor Deserteursdenkmälern und viele weitere kreative Aktionen an verschiedenen Orten. Kriegsdienstverweigerung ist ein Menschenrecht!

Alle Termine

Beilage in "der Freitag", 27. April 2023

Auf welcher Seite auch immer … Menschen töten will ich nicht

Vierseitige Beilage in der Wochenzeitung „der Freitag“ und in der „graswurzelrevolution“

(27.04.2023) Der Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine wird nun seit über einem Jahr geführt. Hunderttausende haben sich auf allen Seiten den Rekrutierungen entzogen, haben sich dem Kriegsdienst verweigert oder sind desertiert: In Russland, in Belarus und auch in der Ukraine. Mit dieser Beilage berichten wir über die aktuelle Situation und stellen das Europäische Netzwerk #ObjectWarCampaign vor.

Papierausgabe kostenlos bestellen über www.Connection-eV.org/shop.
Beilage als pdf-Datei.

Rundbrief »KDV im Krieg« - April 2023

Rundbrief »KDV im Krieg«, April 2023

Inhaltsverzeichnis

(05.04.2023) In der Ausgabe April 2023 des Rundbriefes »KDV im Krieg« befinden sich Beiträge zur antimilitaristischen Arbeit, zu Rekrutierung, Verweigerung und Asyl zur Arbeit von Connection e.V., zum Krieg in der Ukraine, zur Kampagne #ObjectWarCampaign, zu Kriegsdienstverweigerung und Asyl, zur Ukraine, zu Russland, zu Belarus und zur Situation der Kriegsdienstverweiger*innen in Eritrea und in Israel.

Ukraine: Kriegsdienstverweigerer zu 3 Jahren Haft verurteilt

(09.03.2023) Hennadii Tomniuk wurde wegen seiner Kriegsdienstverweigerung am 3. März 2023 zu drei Jahren auf Bewährung verurteilt. Die Staatsanwaltschaft legte Berufung gegen das Urteil ein, um die Bewährung aufheben zu lassen.