Militär 

Seite: 1   2   3   4   ...  

EBCO/Movimento Nonviolento: Military Distancing Spot, Beiträge aus verschiedenen Ländern

Video auf dem YouTube Kanal Refuse to Kill (englisch)

(15.05.2020) In Zeiten der Pandemie haben sich das Europäische Büro für Kriegsdienstverweigerung (EBCO) und die Movimento Nonviolento zusammengetan, um zu sagen, dass Distanz in einer Angelegenheit immer sinnvoll ist: von Krieg und seiner Unterstützung - auf Grundlage unseres Gewissens. Wir haben ein Video mit Fotografien von vielen Aktivist*innen erstellt, die ihre antimilitaristische Aussage für Frieden und Gewaltfreiheit von zuhause aus deutlich machen.

(externer Link)   ... mehr
Helen Kidan

Helen Kidan, Eritrea/Großbritannien: Die Menschen fliehen vor dem unbefristeten Militärdienst in Eritrea

Video auf dem YouTube Kanal Refuse to Kill (englisch)

(15.05.2020) Helen Kidan von der Eritreischen Bewegung für Demokratie und Menschenrechte (EMDHR) beschreibt die Situation in Eritrea, wo Menschen zwischen 18 und 40 Jahren zwangsweise zum Militär rekrutiert werden und keine Möglichkeit der Kriegsdienstverweigerung haben.

(externer Link)   ... mehr

Vorwort zur Broschüre Eritrea im Fokus

(09.03.2020) Der 2018 geschlossene Friedensvertrag zwischen Eritrea und Äthiopien war mit großen Hoffnungen verbunden. Wie Human Rights Watch in seinem Jahresbericht zu 2019 schreibt, wurde jedoch trotz der Annäherung der beiden Länder die umstrittene Grenze bislang nicht demarkiert. Äthiopien hat sich auch nicht aus Badme zurückgezogen, dem Ort, der Auslöser für den Krieg 1998 war. Deutlich ist inzwischen auch, dass es in Eritrea selbst bisher keine positiven Veränderungen gab.

Ukraine: Aktuelles zu Wehrpflicht und Rekrutierung

(14.02.2020) Im September 2019 übergaben die Militärkommissariate von Kiew der Polizei 34.930 Fälle von Militärdienstentziehern. Das Militärkommissariat des Bezirks Lviv berichtete, dass sich zwei Drittel der Wehrpflichtigen nicht bei den Einberufungsbehörden gemeldet hätten, so dass die Polizei beauftragt worden sei, nach ihnen zu suchen. In den Zeiten der Einberufungskampagnen ist es üblich (und teilweise auch legal), dass die Polizei auf den Straßen Jagd nach Wehrpflichtigen macht, um sie zu entführen und gegen ihren Willen zu Sammelpunkten des Militärs zu bringen.