Spanien 

Seite: 1   2  

Purplewashing im Verteidigungsministerium

(08.09.2020) 2017 machte mehr als eine europäische Zeitung darauf aufmerksam, dass sieben Verteidigungsministerinnen am NATO-Treffen in Brüssel teilnahmen. Drei Jahre später gibt es immer noch sieben NATO-Mitgliedsländer, in denen Frauen im Verteidigungsressort vertreten sind. Ist das ein weiterer Sieg in Richtung Gleichberechtigung oder eine Instrumentalisierung feministischer Kämpfe, um politische und Strategien des Marketing elitärer und patriarchalischer Natur zu legitimieren? Elisenda Ribes zeigt dies am Beispiel Spaniens auf.

(externer Link)   ... mehr

Purplewashing en el Ministerio de Defensa

(08.09.2020) En 2017 llamaba la atención a más de un periódico europeo que siete ministras de Defensa participaran en la reunión de la OTAN en Bruselas. Tres años después siguen siendo siete los países miembros de la OTAN que mantienen mujeres en las carteras de Defensa. Pero: Una mujer, por el hecho de ser biológicamente una mujer, no va a ser menos violenta, ni va a estar menos militarizada. Sigue siendo una persona sometida a las mismas estructuras patriarcales y militaristas que el resto de la sociedad.

(externer Link)   ... mehr

Kriegsdienstverweigerung International

Kontaktadressen und Links

Eine Liste der Kontakte nach Ägypten, Armenien, Belgien, Chile, Demokratische Republik Kongo, Eritrea, Finnland, Frankfreich, Griechenland, Großbritannien, International, Island, Israel, Kanada, Kolumbien, Lateinamerika, Mazedonien, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Serbien, Spanien, Südafrika, Südkorea, Tschad, Türkei, USA, Weißrussland und Zypern. Zuletzt aktualisiert am 7.7.2020.

Militärparade. Foto: Timo Vogt

Waffenhandel mit der Türkei – ein Mordsgeschäft

(September 2018) Angesichts der schweren Menschenrechtsverletzungen und des Umbaus der Türkei zu einem autoritären Staat fielen die Reaktionen der „Wertegemeinschaft“ EU sehr dürftig aus. Zu viel steht auf dem Spiel: Die Länder der EU brauchen den „Flüchtlingsdeal“ mit der Türkei, Solidarität und Schutzverantwortung haben rapide abgenommen. Und die Türkei ist ein wichtiger Handelspartner, auch in Sachen Waffen.