Turkmenistan 

Page: 1   2   3   4   ...  

Turkmenistan

Turkmenistan: 16 Kriegsdienstverweigerer wurden freigelassen

(10.05.2021) Es war eine überraschende Wendung: Alle 16 bekannten inhaftierten Kriegsdienstverweigerer wurden am 8. Mai in Turkmenistan aufgrund einer Amnestie freigelassen. Die 16 - alle Zeugen Jehovas - verbüßten Haftstrafen von einem bis zu vier Jahren. Wie die Zeugen Jehovahs berichteten, mussten keine Bestechungsgelder gezahlt werden, um die Amnestie zu erhalten. Es wurde auch kein Schwur verlangt und auch keine andere Auflage angeordnet, um freigelassen zu werden. Alle müssen sich innerhalb der nächsten drei Tage zu Hause bei der Polizei melden. „Wahrscheinlich werden ihnen dort weitere Bedingungen mitgeteilt werden“, ergänzten die Zeugen Jehovahs. Alle Freigelassenen befinden sich in gutem Gesundheitszustand.

Turkmenistan

Turkmenistan: 16 conscientious objectors freed

(10.05.2021) In a surprise move, the regime freed from prison on 8 May all 16 of Turkmenistan’s known jailed conscientious objectors in a prisoner amnesty. The 16 – all of them Jehovah’s Witnesses – were serving jail terms of between one and four years. They are among the very few prisoners of conscience - including political prisoners - ever to be freed in the regular prisoner amnesties.

(external link)   ... more
Rundbrief »KDV im Krieg« - April 2021

Rundbrief »KDV im Krieg«, April 2021

Inhaltsverzeichnis

(08.04.2021) In der Ausgabe April 2021 des Rundbriefes »KDV im Krieg« befinden sich Beiträge zur antimilitaristischen Arbeit, zu Rekrutierung, Verweigerung und Asyl zur Arbeit von Connection e.V., zu Eritrea, Äthiopien, Südkorea, Nordkorea, Georgien, Syrien, Deutschland, Europa, Turkmenistan und Kuba.

Turkmenistan

Turkmenistan: 2021 wurden schon acht Kriegsdienstverweigerer verurteilt

Kurzmeldung

(19.03.2021) Am 16. März 2021 wurde ein weiterer Kriegsdienstverweigerer in Turkmenistan zu zwei Jahren Haft verurteilt. Es ist die achte Verurteilung in diesem Jahr. Wie sechs weitere Kriegsdienstverweigerer wurde der 21-jährige Rasul Rozbayev zum zweiten Mal wegen der gleichen Anschuldigung bestraft.